Neue Veranstaltung: Sommernachtstraum

Am 27. Juli ist ein astronmisches Doppelereignis am Abendhimmel zu sehen: Es gibt eine totale Mondfinsternis und der Mars befindet sich in Opposition, ist also in der nächstmöglichen Postition zur Erde:

Die Rieser Sternfreunde bieten dazu wieder einen Beobachtungsabend in der Oettinger Sternwarte an. Ab 19:00 Uhr ist die Sternwarte im Albrecht-Ernst-Gymnasium geöffnet.Und zusätzlich werden wir natürlich unsere Teleskope auf den Mars ausrichten.

Drückt die Daumen für gutes Wetter:

Link zum Download mit Terminen und allgemeinen Infos: VdS-Programmheft_2018


					

Astronomietag 2018 / Programm

Live in der Sternwarte heute Mond und Orionnebel. Leider wird es inzwischen etwas dunstig, die ca. 60 Besucher konnten aber alle einen Blick auf Sonne, Mond und Sterne riskieren.

Vortrag von Hannes:

Die Sonne schaut immer wieder durch, ein großer Teil des Himmels ist klar.

Und es ward Licht:

Die ersten Bilder vom Astrotag

Es ist soweit … der Astronomietag am 24.3.2018 ist gekommen!
Die aktuelle Wettervorhersage prognostiziert ausnahmsweise schönes Wetter für den Astrotag. Im Moment bedeckecn zwar Wolken den Himmel, die Meteorologen machen aber immer noch Hoffnung-

Im schlimmsten Fall gibt es ja mindestens die unten erwähnten Vorträge.

Aktuelle Infos über den Verlauf, Wetter etc. finden Sie aktuell hier auf der Seite!

Veranstaltungsort ist – wie im vergangenen Jahr auch – die
Sternwarte Oettingen am Albrecht-Ernst-Gymnasium in 86732 Oettingen, Goethestr. 36.
Unser Programm ab 16 Uhr bietet daher – sofern die Vorhersagen zutreffen – für Astronomiefreunde aller Art (jung/alt, Männlein/Weiblein, Profi/Amateur, groß/klein, …) Beobachtungen der Sonne und eventuell des Mondes, sowie beobachtbarer Deep-Sky-Objekte. Darüber hinaus sind wir jederzeit und zwanglos offen für alle astronomischen Fragen, die unsere Besucher an uns herantragen. Wir geben unser Bestes, um Sie zufrieden zu stellen …
Im Planetarium werden wir unseren Sternenhimmel genauer betrachten und verschiedene astronomische Phänomene erläutern. Technische Versuche runden hier unser Programm ab.
Beobachten ist eine Sache, Erleben eine andere. Virtuelle Realität erlaubt es uns Normalbürgern selbst fernste Welten zu besuchen. Hier bieten wir unseren Besuchern Ausflüge auf den Mond und zum Mars an.

Unser Programm ist aber nicht nur darauf ausgerichtet zu beobachten, wir werden auch zielgerichtet informieren. Dazu haben wir verschiedene Kurzvorträge vorbereitet und werden diese nach Bedarf präsentieren:
– “Supernovae – Von den gewaltigsten Ereignissen im Universum” (passend zum diesjährigen Thema des Astronomietages “Das geheime Leben der Sterne”)
– “Digitale Bildverarbeitung im Zeitalter der Amateurastronomie
– “Das Leben der Sonne

und gegen 18 Uhr das Vortragshighlight

“Pluto – Eiswelt am Rande des Sonnensystems”

Schon jetzt und auf diesem Weg wünschen wir allen Besuchern interessante Informationen, tolle Erlebnisse und viel Spass beim Astronomietag der

Rieser Sternfreunde

Wir sind ab 16 Uhr da … und Sie? 🙂

Neue Infotafeln am Oettinger Astro-Lehrpfad

Vor kurzem ist der Oettinger Astro-Lehrpfad um eine Attraktion reicher geworden. So wird an  drei verschiedenen Tafeln, die an einem Masten drehbar hängen, die  Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten ,die technische Entwicklung der Menschheit sowie die Entwicklungsphasen der Astronomie von den Anfängen bis heute dargestellt. Das ganze ist bei der Erdstation des Lehrpfades montiert.  Fotos: Uwe Bahadir

 

Astronomietag 2018

“Das geheime Leben der Sterne”

Auch in 2018 findet wieder ein deutschlandweiter Astronomietag statt. Am 24. März treffen wir uns in der Sternwarte Oettingen im Albrecht-Ernst-Gymnasium.

Außer Livebeobachtung bieten wir Kurzvorträge an.

Genaues wieder in der Zeit vor der Veranstaltung auf unsere Website.

Wir freuen uns auf viele Besucher!

12 Stunden Krebsnebel M1

M1 – Der Krebsnebel

Schon im Herbst 2016 hatte ich den Krebsnebel über 2 Stunden belichtet. Da im Winter 16/17 die Canon astro-umgebaut wurde, dachte ich mir, dass es sich lohnen könnte nochmals Photonen von M1 zu sammeln.
Zudem war ich mittlerweile in der Lage, lang belichtete Einzelaufnahmen zu erstellen (10 Minuten pro Aufnahme oder mehr) – dank Umstellung des Guidings vom Leitrohr auf den Off-Axis-Guider.
Herausgekommen sind weitere 58 Aufnahmen á 10 Minuten in 2 Nächten im Oktober 2017 … 9 Stunden und 40 Minuten Belichtungszeit.
Anmerkung: Der blaue Ring um den markanten Stern SAO 77313 (links) kommt vom beschlagenen Hauptspiegel in der ersten Belichtungsnacht.

Ich seh rot

Die Aufnahmen aus 2017 betonten sehr stark die Farbe Rot – Ursache war der astro-Umbau der Canon. Zu rot für meinen Geschmack!
Also mischte ich die Aufnahme aus 2016 (größerer grün-Anteil) und die aus 2017 (wie bereits gesagt: rot) zusammen, sprich: Ich überlagerte beide Aufnahmen mit dem Deep-Sky-Stacker. Die abschließende Nachbearbeitung erfolgte mit Fitswork und GIMP.

Fertig!

In der fertigen Aufnahme stecken demnach die 9 Stunden und 40 Minuten aus 2017 und 2 Stunden und 15 Minuten aus 2016 drin – insgesamt also 11 Stunden und 55 Minuten Belichtungszeit!

Die Sternenleiche

Interessant ist die Tatsache, dass der “Verursacher” des Nebels in der Aufnahme zu erkennen ist – ein Pulsar mit etwa 1,4 Sonnenmassen und einem Durchmesser von ungefähr 10 km.
Ein Pulsar ist nichts anderes, als ein Neutronenstern, der sich mit hoher Geschwindigkeit um seine Achse dreht. Die Rotationsfrequenz des Neutronensterns in M1 beträgt etwa 30 Hz (d.h. er dreht sich alle 33 ms um sich selbst). Zuerst zweifelte ich, ob das “Ding” wirklich zu sehen ist, aber die Recherche auf verschiedenen Webseiten (darunter die der NASA) bestätigten, dass dem tatsächlich so ist.