Astronomietag am 25.März 2017 in der Sternwarte Oettingen

Aktualisiert am 25.3.2017 12:30

Der Wetterbericht hat recht behalten. Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel. Das Programm läuft wie geplant um 16:00 Uhr mit der Planetenwanderung und der Sonnenbeobachtung an.

Wir berichteten hier http://www.rieser-sternfreunde.de/?p=3845 wieder “live” vom Astronomietag und aktualisieren Programm und Beobachtungsbedingungen.

Beim Programm ist noch ein Vortrag von Hannes dazugekommen!

Einfach immer wieder reinschauen!

 

Astronomietag 2017 am 25. März: Sehenswertes an der Sonnenbahn

Das heißt, wir werden uns dieses Mal hauptsächlich mit den Objekten unseres Planetensystems beschäftigen.

ACHTUNG: Da wir die Sternwarte in Oettingen wieder nutzen können, findet die Veranstaltung im Albrecht-Ernst-Gymnasium, Goethestraße 36, 86732 Oettingen in Bayern, statt.

Unser geplantes Programm:

Bei Schönwetter:

  • ab 16:00 Uhr Sonnenbeobachtung in der Sternwarte
  • 16:00 Treffpunkt Parkplatz auf dem Roßfeld zur Führung auf dem Astrolehrpfad
  • ab 19:00 Uhr Beobachtung von Mars, Orion und Jupiter in der Sternwarte.

Zusatzprogramm (auch bei Schlechtwetter!)

  • Vortrag New Horizons Mission von Hannes Marcinkowski
  • Vortrag Supernovae von Hannes Marcinkowski
  • Planetariumsführungen
  • “astronomische Bildbearbeitung” von Matthias Haschka
  • VR-Vorführung von Marcel Srauss

Wie immer berichten wir live von der Veranstaltung. Bitte beachten Sie auch im Vorfeld die Webseite und die Lokalpresse.

Rosetta Mission in der Endphase

Die Rosetta Sonde ist kurz vor ihrem Ziel, dem Kometen  67P/Churyumov-Gerasimenko. Das besondere an Rosetta ist, dass ein ca. 100 Kilo schweres Landemodul auf dem Kometen ausgesetzt werden soll, um Bodenuntersuchungen vorzunehmen.

Aktuell sind am 11. Juli Bilder herausgegeben worden:

Man sieht deutlich eine Zweiteilung und damit eine Sollbruchstelle des Kometen.

Interessant ist auch, das 4 fly-by Manöver benötigt wurden! 3x an der Erde vorbei, einmal wurde der Mars als Schwunggeber verwendet: Hier findet sich ein Video der ESA.

20140711-67P-Rosetta-assemblage-1450

Rosetta Bilder

Der Missionsplan sieht so aus.

  • Start (2. März 2004)
  • 1.  Flyby  Erde (4. März  2005)
  • Mars flyby (25. Februar 2007)
  • 2. Flyby Erde (13. November 2007)
  • Flyby an Asteroid 2867 Šteins (5. September 2008)
  • 3. Flyby Erde (13. November 2009)
  • Flyby an Asteroid 21 Lutetia (10. Juli 2010)
  • Deep-space Winterschlaf (Juni 2011 – Januar 2014)
  • Annäherung an den Kometen (Januar–Mai 2014)
  • Bremsmanöver (Mai-Juli 2014)
  • Orbit, Kartographie und Erkundunge (August 2014)
  • Landung auf dem Kometen (November 2014)
  • Begleitung des Kometen um die Sonne (November 2014 – Dezember 2015)
  • Missionsende (Dezember 2015)

 

 

 

 

Astronomietag: Countdown 24 Stunden

Wir sind kanpp einen Tag vor Veranstaltungsbeginn. Die Wetteraussichten sind durchwachsen, die Wolkenwahrscheinlichkeit beträgt im Moment ca. 50%.

Wir werden, wie immer live, vom Aufbau auf der Marienhöhe ab ca. 15:00 Uhr berichten. Sonnenhungrige können dann ab 16:00 Uhr schon einen Blick auf die Sonne riskieren.

Drückt uns kräftig die Daumen, dass der Wind die eine oder andere Wasser- oder Saharastaubwolke noch wegbläst!

Alle die einen Blick auf Sonne, Mond, Planeten und Sterne riskieren wollen sind herzlich eingeladen!

Bis morgen

Gerald

Astronomietag 2014

Auch dieses Jahr veranstalten die Rieser Sternfreunde wieder einen Beobachtungsabend zum Astronomietag.

Am 5. April treffen wir uns mit Einbruch der Dämmerung am Parkplatz hinter dem Nördlinger Freibad. Das diesjährige Thema zum Astronomietag lautet:

“Weltraumwüsten”

Alle unsere Nachbarplaneten sind mehr oder weniger “wüst”, von der brennendheißen Oberfläche des Merkur bis zur Eiswüste des Pluto. Bei guten Wetterbedingungen werden wir an diesem Abend zunächst Jupiter Jupiter 2014_02_23mit seinen Monden beobachten können.

Der “rote” Planet Marsmars wird auch die ganze Nacht sichtbar sein. Zu guter Letzt wird auch noch der “Herr der Ringe”, Saturn, saturn1am Nachthimmel erscheinen.

Nicht zu vergessen, als Weltraumwüste, unser Mond: mond_pano_west

Wir werden den Abend über mit verschiedenen Teleskopen zur Beobachtung einladen und für Erklärungen zur Verfügung stehen.

Wir werden ab ca. 16:00 aufbauen und mit Sonnenbeobachtung beginnen!

 

 

Übrigens, die Bilder in diesem Artikel stammen von unseren Sternfreunden Matthias Haschka und Hannes Marcinkowski!

Der von der VdS ins Leben gerufene bundesweite Astronomietag bietet Anlass und Gelegenheit für jeden Interessierten, sich über astronomische Themen zu informieren und selbst einen Blick ins All zu werfen. Der Termin ist dabei jeweils so abgestimmt, dass an diesem Tag attraktive Beobachtungsmöglichkeiten bestehen. Sternwarten, Planetarien, astronomische Institute und engagierte Hobby-Astronomen bringen Ihnen den Himmel ein Stück näher.

Für Smartphone-Besitzer hier noch die Anfahrtsbeschreibung als QR-Code:

Anfahrt

Anfahrt per Google Maps für Smartphones

 

Kooperation mit Rieskratermuseum

Die Rieser Sternfreunde engagieren sich verstärkt beim Rieskratermuseum.

Nach der plötzlichen Entlassung des neuen Museumsleiters hat der Förderverein des Rieskratermuseums ein umfassendes Jahresprogramm für 2012 vorgelegt.

Da viele von uns gleichzeitig Mitglied im Förderverin sind, lag es nahe, hier Veranstaltungen gemeinsam anzubieten.

Die Sternenfreunde laden zum bundesweiten Astronomietag am 24. März zur “langen Nacht der Planeten” ein. Auf der Marienhöhe wird ein umfassendes Instrumentarium aufgebaut, um einer großen Öffentlichkeit die Möglichkeit zu bieten, einen “tieferen” Blick ins Weltall nehmen zu können.

Am 13. Oktober werden “Die lange Nacht des Rieskratermuseums” mitgestalten. Neben Beobachtungsmöglichkeiten im Hof oder Garten des Museums werden einige astronomische Themen von uns aufbereitet und erklärt werden.

In Kurzform hier noch die weiteren Termine des Rieskratermuseums:

27. März: Eröffnung der Sonderausstellung “Der Neuschwansteinmeteorit – 10 Jahre nach dem Fall”

10. Mai: Vortrag von Kai Wünnemann: “Meteoriteneinschlag im Labor”

17. Mai: Vortrag von Prof. Harald Wiesinger über die Dawn Mission zu den Asteroiden Vesta und Ceres in Deinigen, kath. Pfarrheim

18. – 20. Juni: Exkursion zu den Solnhofener Plattenkalken

23. Juni und 11. August: Gesteinsflohmarkt am Rieskratermuseum

28. – 30. September: Exkursion ins Elbsandsteingebirge

Mitte Oktober: Paneth-Kolloquium, internationale Tagung von Nachwuchswissenschaftlern

22. November: Vortrag von Gisela Pösges und Ralf Barfeld über Impaktkrater Australiens

 

Die Riesersternfreunde freuen sich über die gemeinsamen Veranstaltungen. Ein großer Dank für das Engagement von Gisela Pösges und Ralf Barfeld.

Wir alle wünschen uns natürlich möglichst viele Besucher zu den angebotenen Veranstaltungen! Besuchen Sie uns!

 

Ihre Rieser Sternfreunde

 

 

Der Mond

Von Uwe Bahadir

Eine Fahrt über die Meere unseres Mondes

Der gute, alte Mond der Erde ist ein dankbares Beobachtungsobjekt für Liebhaber der Himmelskunde. Gerade der Einsteiger in die Astronomie, der nur über ein Fernglas oder ein kleines Teleskop verfügt, kann auf der Oberfläche des Erdtrabanten eine Menge interessanter Formationen ausmachen.
Bahadir
Auch der mittlerweile fast überall auftretende Lichtsmog stört bei der Mondbeobachtung kaum. Noch kann sich der Mond gegenüber den irdischen Lichtquellen durchsetzen. Derjenige der auch in einer Stadt lebt, kann weitgehend die Mondbeobachtung noch ohne Probleme durchführen.

Schon mit bloßem Auge fallen dunkle Flecken auf dem sonst recht hellen Mond auf. Deutlich unterscheidet sich der zunehmende vom abnehmenden Halbmond. Der zunehmende Halbmond erscheint heller , der abnehmende zeigt einen hellen Rand, die Innenfläche ist vergleichsweise dunkel. Man vergleiche selbst mal beide Halbmondphasen, den zunehmenden Halbmond am Abendhimmel und 14 Tage später den abnehmenden Halbmond am Morgenhimmel.

Bei Vollmond bilden die dunklen Regionen das berühmte „Mondgesicht“, das etwas ernst oder gar traurig dahinschaut…..

Der Fantasie sind hierbei natürlich keine Grenzen gesetzt. Ähnlich wie bei den Sternbildern die Einbildungskraft Figuren und Gestalten erkennen ließen, so sehen freiäugige Beobachter mal einen Mann im Mond, andere eine Frauengestalt oder einen Hasen. Wer in einem Fernglas den Vollmond betrachtet, für den verschwinden diese Fantasiegebilde augenblicklich. Die ersten Teleskopbeobachter meinten, in den dunklen Regionen auf dem Mond Meere zu sehen.

Die Vorstellung von den Mondmeeren übernahm auch der Jesuit und Professor für Astronomie aus Bologna , Giovanni Battista Riccioli (1598-1671). Zusammen mit seinem Kollegen Francesco Maria Grimaldi (1618-1663), ebenfalls in Bologna als Mathematiker und Physiker tätig, fertigte er eine umfangreiche Mondkarte an, die 1651 erschien. Die Nomenklatur dieser Mondkarte wird heute noch benutzt. Riccioli benannte Krater, Ringwälle, Gebirge und die dunklen Regionen, die er für Meere hielt.

Wie damals üblich , verwendete man für wissenschaftliche Bezeichnungen die lateinische Sprache (heute dominiert Englisch in der Wissenschaft): Meer heißt lateinisch „mare“. Bei der Wahl der Bezeichnungen für die vermeintlichen Mondmeere ließ sich Riccioli von der damals allgemeinen Ansicht leiten, der Mond beeinflusse das Wetter und das Gemüt, den Seelenzustand der Menschen. Unser Wort „Laune“ stammt vom lateinischen luna, der Mond. Das englische Wort „lunacy“ wieder bedeutet „verrückt, irre, wahnsinnig“. So gibt es nach Riccioli ein Mare Imbrium (Regenmeer), ein Mare Tranquillitatis (Meer der Ruhe), ein Mare Serenitatis (Meer der Heiterkeit oder einen Oceanus Procellarum (Ozean der Stürme ).

Eine Kreuzfahrt durch die Mondmeere lässt sich mit einem Schiff nicht durchführen. Denn auf dem Mond gibt es weder freie Wasserflächen noch eine Lufthülle. Unser Trabant ist eine sterile und tote Welt, sehr ungemütlich. Die Mondmeere sind mit erstarrter, dunkler Lava gefüllte, riesige Tiefebenen. Unsere geplatzte Kreuzfahrt legen wir daher mit einem Fernglas oder einem Teleskop zurück. Zur ersten groben Orientierung sehen wir uns mal die hellglänzende Vollmondscheibe mit bloßem Auge an. Die beiden größten Mondmeere sind in der Osthälfte des Mondes („links“ von der Nordhalbkugel der Erde aus betrachtet) zu erkennen, nämlich der Oceanus Procellarum und das Mare Imbrium im Nordosten („oben links“).

Mit Begriffen wie links und rechts muss man aufpassen, den da kommt es darauf an von wo aus auf der Erdoberfläche wir was beobachten auf dem guten alten Mond.

Dann kommt es auch noch darauf an in was für eine Optik wir blicken. Da wird gleich mal rechts mit links vertauscht. Bei „Ost“ und „West“ muss man aufpassen.

Nach der modernen Bezeichnung ist auf dem Mond Osten dort, wo für einen Astronauten auf dem Mond die Sonne aufgeht.

Der schwankende Mond

Der Ausdruck „Libration“ stammt auch aus dem Lateinischen „librare“, was „schwanken“ heißt. Der Mond weist eine gebundene Rotation auf , das heißt, eine Eigenrotation entspricht der Länge eines Umlaufs um die Erde. Somit ist uns immer die gleiche Mondhälfte zugekehrt. Die Mondrückseite kennen wir nur von Bildern , die uns Raumsonden übermittelt haben. Dennoch sehen wir mehr als 50 Prozent der Mondoberfläche : Infolge dieser Schwankung sind fast 60 Prozent von der Erde aus sichtbar. Mal sehen wir ein wenig mehr vom westlichen, dann wieder vom östlichen Rand.

Am Terminator

Hat man sich einmal die wichtigsten Mondmeere eingeprägt, beginnen die besonders reizvollen Detailbeobachtungen. Diese nimmt man nicht bei Vollmond vor, sondern wenn die Lichtgrenze (Terminator) nach und nach über die Mondmeere zieht. Denn in der Nähe des Terminators wirken alle Geländedetails und Erhebungen richtig plastisch. Bei tiefstehender Sonne werfen nämlich alle Berge lange, scharf begrenzte Schatten . Am Terminator selbst treten sogar kleine Bodenwellen deutlich hervor. Besonders reizvoll ist es, einen Rinwall oder Zentralberg in einem Krater beim Auftauchen aus der Schwärze der Mondnacht zu verfolgen.

Bei der schmalen Sichel des zunehmenden Mondes wird zuerst das Mare Crisium und bald darauf das Mare Foecunditatis sichtbar. Es folgen in der aufgehenden Sonne das Meer der Ruhe und das Meer der Heiterkeit. Im Norden werden immer größere Teile des Mare Frigoris beleuchtet. Bei Halbmond wird der Westrand dann vom Mondkaukasus begrenzt usw. . Es ist interessant und spannend , die jeweiligen gleichen Formationen einmal nahe des Aufgangsterminators (Lichtgrenze) und einmal nahe des Untergangsterminators zu beobachten.